Kieferorthopädische Behandlung von Kindern
Kieferorthopädische Frühbehandlung
Therapie mit Lamitec®-Dehnplatten

„Ziel der kieferorthopädischen Frühbehandlung ist es, die Progredienz ungünstiger Entwicklungen, die zu einer erkennbaren Beeinträchtigung des Wachstums führen können, aufzuhalten und entstandene Dysgnathien bereits im Milchgebiss zu behandeln.“ [1]

„Das am häufigsten benutzte Behandlungsgerät zur Beseitigung einseitiger Kreuzbisse ist die „Oberkieferdehnplatte“ für die Erweiterung des Oberkieferzahnbogens. Sie wird vom Patienten selbst eingesetzt, zum Essen entfernt und in vorgegebenen Abständen von den Eltern aktiviert und gepflegt. Die Dehnplatte ist eine Weiterentwicklung der herkömmlichen Dehnplatte aus Acrylat. Ihre hohe Elastizität erlaubt ein mehrfaches Aktivieren (Nachstellen) der zur Zahnbogenerweiterung eingearbeiteten Druckschraube und führt zu einer erheblichen Verkürzung der Behandlungszeit.“ [1]

In einer eigenen wissenschaftlichen Studie [1], an der junge Patienten der Fachpraxis in Solingen teilnahmen, konnte Dr. Baska nachweisen, dass die Behandlung mit Lamitec®-Dehnplatten gegenüber den Vergleichsgruppen, die mit herkömmlichen Acrylat-Dehnplatten oder einer festsitzenden Quad-Helix (Gaumennahterweiterungsapparatur) behandelt wurden, zu einer signifikanten Verringerung der Behandlungsdauer führte.

Lamitec-Platte

Lamitec-Platte [B]

Lamitec-Platte im Querschnitt

Lamitec-Platte im Querschnitt [B]

Jedes beteiligte Kind erhielt einen Pass, in dem die tägliche Tragedauer der Apparatur eingetragen wurde, Die Eltern halfen beim Verstellen der Dehnschraube und bei der Pflege der Dehnplatte. Dr. Baska empfahl eine Tragedauer von 12 Stunden pro Tag, auch das Verstellen der Schraube war von ihr vorgegeben.

Insgesamt konnte sie eine gute Akzeptanz der Kinder bezüglich dieser herausnehmbaren Zahnspangen feststellen. Vorteilhaft ist die grazile Ausformung dieser kieferorthopädischen Geräte, sie sind leicht zu handhaben und können zum Essen oder Zähneputzen selbst herausgenommen werden.

Das Ergebnis ihrer Studie lässt sich folgendermaßen zusammenfassen:

„Die Anwendung von Dehnplatten, die im Tiefziehverfahren mit laminiertem Basismaterial hergestellt werden. Verkürzen zeitlich die Kreuzbissüberstellung um mehr als die Hälfte gegenüber herkömmlicher Behandlungsgeräten, erfüllen die Forderungen der kieferorthopädischen Fachgesellschaft, die Belastung der Patienten und deren Umfeld gering und die Behandlungszeit möglichst kurz zu halten sowie ein vernünftiges Verhältnis von Behandlungsaufwand und Behandlungseffekt zu erzielen.“ [1]

„Die Dehnplatte hat sich in jeder Hinsicht als ein optimales und zuverlässiges Behandlungsgerät für eine schnelle und effektive Kreuzbissüberstellung bewährt.“[1]

Erfolgreiche Kreuzbissüberstellung mit Lamitec-Platte

Erfolgreiche Kreuzbissüberstellung mit Lamitec-Platte (Fallbeispiel aus der Praxis) [B]

[1] Baska, Magdalena: „Effektivität der kieferorthopädischen Frühbehandlung des Kreuzbisses mittels Lamitec®-Dehnplatten“, Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades des Doktor medicinae dentariae der Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, 2011