Anamnese

Im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgesprächs führt Dr. Baska in ihrer kieferorthopädischen Praxis in Solingen zu Beginn der diagnostischen Phase eine systematische Befragung ihrer Patienten durch.

Hierbei sammelt sie nicht nur Daten über die aktuellen Beschwerden ihrer Patienten, sondern nimmt ebenso die medizinische Vorgeschichte auf, prüft, ob der Patient an Allergien oder Unverträglichkeiten leidet, und befragt ihn nach erblich bedingten Erkrankungen sowie seinem allgemeinen Gesundheitszustand.

Dr. Baska befragt ihre Patienten gezielt nach Vorerkrankungen, unter anderem nach Herz-/Kreislauferkrankungen, Krankheiten der Atemwege, Zuckerkrankheit sowie Beschwerden des Bewegungsapparates. Besonders hinsichtlich eines möglichen kieferchirurgischen Eingriffs ist der Blutgerinnungsstatus des Patienten von besonderer Bedeutung. Darüber hinaus prüft Dr. Baska, ob der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten eine Teil- oder Vollnarkose während einer Operation zulässt.

Ferner dokumentiert die Fachzahnärztin für Kieferorthopädie die aktuelle Medikamenteneinnahme des Patienten und befragt ihn nach diesbezüglichen Unverträglichkeiten.

Das Anamnese-Gespräch dient nicht nur der Sammlung von Daten, die später für das kieferorthopädische Behandlungskonzept herangezogen werden, sondern auch grundsätzlich der Bildung eines Vertrauensverhältnisses zwischen dem Patienten und den Kieferorthopäden. Eine gute Basis in der Kommunikation trägt auch dazu bei, dass die kieferorthopädische Behandlung optimal verlaufen kann.